Heimatverein Steinhagen e.V.

Heimatverein Steinhagen e.V. - traditionell - modern

Startseite Der Verein Aktiv Termine Veranstaltungen Galerie

Kontakt

Heimatverein Steinhagen e. V.
Petra Holländer
Udo Waschkowitz
Reichenberger Straße 23
33803 Steinhagen

Tel: 05204 4236
mail@vorstand.info, epost@heimatverband.com, heimatverein.steinhagen@google.com, heimat-steinhagen@hotmail.com, heimat@gmx.de

Gemeindechronik Steinhagen 1992

1991 | zurück | 1993

Januar 1992

  • 1. Januar 1992: Die Bäuerlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaften Steinhagen und Brockhagen-Halle vereinen sich zur Bäuerlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft Steinhagen-Brockhagen e.G.
  • Mit dem Beginn des neuen Jahres nimmt im Steinhagener Rathaus die Gemeindearchivarin Petra Holländer ihren Dienst auf.
  • Seit Januar 1992 nimmt die Gemeinde Steinhagen keinen sog. Problemmüll mehr am Bauhof an. Der normale Müll wird bei Einführung der Grünen Komposttonne gemeindeweit nur noch 14-tägig abgeholt.
  • 9. Januar 92: Wohnhausbrand in Steinhagen an der Ummelner Straße. Der Sachschaden wird auf etwa 200.000 DM geschätzt.
  • Der Vertrag über die Entstehung eines neuen Gewerbegebietes in der Gemeinde Steinhagen ist perfekt. Der Gemeinderat hat in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen, den Kauf des Hofes Düfelsiek an der Bielefelder Straße unter Dach und Fach zu bringen. Hier soll oberhalb der geplanten A 33 ein neues Gewerbegebiet entstehen.
  • Die Arbeiterwohl fahrt (AWO) Steinhagens ist fortan nicht nur auf dem Papier ein Verein, sondern ist auch rechtlich als solcher zugelassen. Während der Jahreshauptversammlung stimmen die Mitglieder offiziell der Eintragung in das Vereinsregister zu. Damit übernimmt die AWO Steinhagen eine Vorreiterrolle im Kreis Gütersloh.
  • Für die CDU wird als sachkundige Bürgerin für den Bau- und Planungsausschuss Frau Margret Gail verpflichtet.
  • 22. Januar 92: Im Tiefbauausschuss werden erstmals konkrete Pläne vorgelegt, wie sich die Neugestaltung der L 778 im Ortsteil Brockhagen vollziehen könnte. Sollen eventuell Verkehrsinseln, Kreisverkehr und viele Bäume die Ortsdurchfahrt Brockhagens sicherer machen?
  • 23. Januar 92: In einer Pressekonferenz erläutert Otto Kräh, Direktor der Hauptschule Steinhagen, die Ergebnisse des bislang halbjährigen Versuchs der Einführung von Ganztagsunterricht in der Hauptschule Steinhagen. Fazit: Eltern und Schülern und auch den Lehrern gefällt es gut. Wenn das Probejahr abläuft, soll das Angebot nach und nach ausgeweitet werden und schließlich in allen Klassen Ganztagsunterricht gewählt werden.
  • 28. Januar 92: Die Volkshochschule Ravensberg veranstaltet in Steinhagen eine Podiumsdiskussion zum Thema „Ausländerfeindlichkeit - Sind die Deutschen Fremdenhasser?“. Vor rd. 50 Zuhörern im Ratssaal der Gemeinde bescheinigen sich Politiker und Verwaltungsbeamte gegenseitig: „Die Deutschen sind keine Fremdenhasser“. Auf dem Podium nehmen an der Veranstaltung u.a. teil der Landrat Franz-Josef Balke, die SPD-Abgeordnete des Bundestages Katrin Fuchs, der Polizeidirektor aus Gütersloh Horst Haase und Steinhagens Pastor Dietmar Schiwy.
  • Die Sängergemeinschaft hat sich gespalten. Zukünftig gibt es einen selbständigen Männerchor mit Namen „Belcanto“. Zum 1. Vorsitzenden wurde Werner Jakobs gewählt. Hintergrund der Neugründung war eine Forderung nach mehr Selbständigkeit des Männerchors. Diese auf der jüngsten Mitgliederversammlung der Sängergemeinschaft abgelehnt worden.

Februar 1992

  • 6. Februar 92: Abordnungen des Gütersloher Royal Airforce Flughafens und der Steinhagener Balsam AG überreichen im Beisein von Dieter Flöttmann dem Vorsitzenden der Aktionsgemeinschaft Steinhagen AGS Spenden von insgesamt 4.874 DM. Die Spenden kommen dem Altenzentrum Matthias-Claudius-Haus zugute, das damit das Leben der alten Menschen erleichtern möchte.
  • Nach 25-jährigem Wirken als 1. Vorsitzender der Kyffhäuser- Kameradschaft Steinhagen gibt Erich Tietz sein Amt an Karl-Heinz König weiter.
  • Zwei neue Mitarbeiterinnen hat künftig der ambulante Behinderten- und Altenbetreuungsdienst der Arbeiterwohlfahrt in Steinhagen. Die Frauen übernehmen in Steinhagen folgende Aufgaben: Pädagogische und persönliche Unterstützung, Hilfe bei Behördengängen und bei der Freizeitgestaltung sowie Hilfe im Haushalt und bei der Körperpflege.
  • Auch in der Gemeinde Steinhagen ist die Vergabe von Warengutscheinen an Asylbewerber angelaufen. Sozialamtsleiter Friedhelm Köhr: In Steinhagen ist die Verteilung von Warengutscheinen ohne Probleme angelaufen.
  • Die Firma Elges ist jetzt endgültig von Bielefeld-Quelle aus nach Steinhagen umgezogen. Die Geschicke des Unternehmens werden von nun an von Steinhagens Industriegebiet aus geleitet.
  • Neuer Vorstand im Steinhagener Angelsportverein: Der Berufsfeuerwehrmann Wilhelm Knufinke übernimmt das Amt von Rolf Neumann, der sich nach nur 1-jähriger Amtszeit aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen zurückzieht.
  • 19. Februar 92: Der Kulturausschuss beschließt, dass zunächst ein grundsätzliches Konzept für ein geplantes Steinhäger-Museum in der Gemeinde erarbeitet werden soll. Gedacht ist auch daran, landwirtschaftliche und soziale Aspekte der Brennereigeschichte und des Lebens in Steinhagen an sich zu dokumentieren.
  • In Steinhagen werden von jetzt an sog. grüne Komposttonnen eingeführt. Zunächst wird das noch in einer Art Testphase auf freiwilliger Basis geschehen, ab 1. Januar 1993 wird der sog. Anschluss- und Benutzungszwang in Kraft treten. Alle 14 Tage wird dann die grüne Komposttonne im Wechsel mit der normalen grauen Tonne geleert.

März 1992

  • 6. bis 8. März: Frühjahrskirmes in Steinhagen, wie immer mit viel Trubel und Attraktionen.
  • Mehr als 84.000 DM brachte der Weihnachtsmarkt 1991 der AGS Steinhagen. Bezuschusst werden damit u.a. die Kleiderstube, Kindergärten, das Matthias-Claudius-Heim usw.
  • Bei den Deutschen Tischtennismeisterschaften in Rostock gewann die für die Steinhagener Spielvereinigung spielende Nicole Struse an der Seite von Ilka Böhning den Doppelwettbewerb.
  • 9. März 92: Steinhagens Ehrenbürgermeister Rudi Wolf wird 75 Jahre alt. Er leitete 21 Jahre lang die Geschicke der Gemeinde.
  • Der Schwimmverein SCSA Steinhagen verabschiedete auf seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung den langjährigen Geschäftsführer Karl-Heinz Thärichen. Seine Nachfolgerin wird Ilona Bunte.
  • 16. März 92: Die Steinhagenerin Gisela Eickmeier zieht sich nach mehr als 20 Jahren aus dem Vorstand der Turnabteilung der Sportvereinigung Steinhagen zurück. Ihre Nachfolgerin wird Karin Rathke.
  • Halbzeit im Projekt Leseförderung, das die Gemeindebibliothek Steinhagen in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stifung ins Leben gerufen hat. Die Ausleihzahlen sind in der Bibliothek seit 1986 ständig gestiegen und auch die Ausleihzahl bei den Kinderbüchern unterstreicht den Erfolg des Projektes „Leseförderung“. Vom 11. bis zum 27. März findet zu dem Thema „Leseförderung“ eine Ausstellung in der Bibliothek der Gemeinde Steinhagen statt.
  • Harald Schroeder, Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes und des Sozialausschusses des Rates, ist neuer Vorsitzender des Kuratoriums der Altentagesstätte des Matthias-Claudius-Hauses.
  • Der Sozialausschuss der Gemeinde Steinhagen beschließt, dass die Wohnunterkunft für Asylbewerber an der Grundschule Amshausen aufgelöst wird.
  • 22. März 92: In der Aula des Steinhagener Schulzentrums können 650 begeisterte Zuhörer einen gelungenen Glanzpunkt der Musikgeschichte der freiwilligen Feuerwehren des Kreises Gütersloh miterleben. 220 Musiker der Feuerwehrmusik- und Spielmannszüge des Kreises Gütersloh bieten auch optisch ein unvergessliches Bild.
  • Die Tischtennis-Damenmannschaft des Sportvereins Steinhagen gewinnt den Europapokal.
  • 27. März 92: Heinz Wittler legt nach 20 Jahren sein Amt als 2. Vorsitzender der Sportvereinigung Steinhagen nieder. Als sein Nachfolger wird Robert Schley gewählt.

April 1992

  • 8. April 92: Der Marktbrunnen in Steinhagen sprudelt wieder. Nach zweijähriger Zwangspause der Behebung technischer Mängel und neuer Wartungssicherheit sprudelt das Wasser wieder.
  • 13. April 92: In Steinhagen bebt die Erde. Das schwerste registrierte Erdbeben seit 1756, ausgehend vom niederländischen Roermond, ist auch in Steinhagen zu verspüren. Gott sei Dank sind keine Sachschäden entstanden.
  • Das Nordrhein-Westfälische Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik veröffentlicht die neuesten Zahlen betreffend das Wirtschaftswachstum. In der Gemeinde Steinhagen sind von 1988 bis 1990 29 neue Unternehmen entstanden und es ist ein Umsatzplus von 44 Mio. DM zu verzeichnen.
  • 16. April 92: Auf 40 Jahre im Dienst der Deutschen Bundespost kann Walter Adam, der Leiter des Steinhagener Postamtes, zurückblicken. Seit 27 Jahren führt er die Postfiliale in der Gemeinde.
  • Der Baustopp an den Erweiterungsanlagen der Kläranlage am Steinhagens „Westernkamp“ ist beendet. Anlieger und Gemeinde einigen sich auf einen Vergleich. Bauliche Verbesserungsmaßnahmen werden die Bewohner vor unzumutbaren Immissionen schützen.
  • Im Polizeiposten in Steinhagen gibt es einen neuen Polizeibeamten. Es ist Werner Kelbassa. Er arbeitet mit den langjährigen und erfahrenen Beamten Norbert Brauer und Gerd Eabry und Baldur Krüger zusammen.
  • 25. April 92: In der Aula des Steinhagener Schulzentrums gastiert das Heeresmusikcorps I. der Bundeswehr Münster. Es handelt sich um ein Wohltätigkeitskonzert, zu dem das Jagdhornbläsercorps Ravensberg eingeladen hatte.
  • 28. April 92: Der neue Kunstrasenplatz der Sportvereinigung am Cronsbachstadion wird seiner offiziellen Bestimmung übergeben. Bürgermeister Consbruch nannte die 940.000 DM teure Astrotorf Neuanschaffung der Gemeinde einen „Orientteppich“ in unserer Sportanlage.

Mai 1992

  • Der Löschzug Steinhagen begeht sein 90-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums gibt es viele Aktivitäten, so z.B. eine Ausstellung zur Geschichte der Feuerwehr, speziell der Feuerwehr Steinhagens in. der Volksbank ein Malwettbewerb für Kinder und ein großes Programm im Festzelt mit vielen Gästen.
  • 6. und 7. Mai: Erstmals wird im Steinhagener Rathaus gestreikt. Die Angestellten im Steinhagener Rathaus wollen mithelfen, die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst zu beschleunigen Die Bürger stehen damit nicht nur im Hallenbad, sondern auch bei vielen Amtszimmern der Gemeindeverwaltung vor verschlossenen Türen. 10 Beamte halten den Betrieb aufrecht.
  • Die Gemeinde Steinhagen kauft im Zentrum ein Grundstück für etwa 75 Wohneinheiten und ist jetzt Eigentümerin eines fast 20.000 m² großen Grundstückes zwischen Rigaer und St. Hedwigstraße, das in naher Zukunft bebaut werden soll.
  • Die Ev. Kirchengemeinde zu Steinhagen hat eine neue Pastorin, sie heißt Brigitte Straßmann, ist 37 Jahre alt und kommt aus der Matthäus-Gemeinde in Bielefeld. „Aber ich bin ganz sicher, dass mir meine neue Heimat mindestens genau so gut gefallen wird.“
  • Die Tischtennis-Damen der Sportvereinigung Steinhagen holen zum vierten Mal in Folge den Deutschen Meistertitel. Für die Gemeinde Steinhagen gratuliert ihnen Bürgermeister Heinrich Consbruch.
  • 13. Mai 92: 160 Gäste wohnen der feierlichen Einweihung des Neubautraktes im Matthias-Claudius-Haus in Steinhagen bei. 28 Plätze für pflegebedürftige alte Menschen sind in diesem Anbau des Altenzentrums entstanden. 4 Millionen DM an Baukosten musste das Ev. Johanneswerk aufbringen. Der Großteil der Summe bestand aus Zuschüssen des Landes, des Kreises und der Gemeinde Steinhagen.
  • 16. Mai 92: Das Kulturwerk Steinhagen feiert sein 20jähriges Bestehen. U. a. unternimmt es dabei eine musikalische Reise in die gute alte Zeit des Caféhauses. Auch konnten die Besucher im Foyer des Schulzentrums eine Ausstellung über die Geschichte der 20jährigen Arbeit des Kulturwerks nacherleben und bei einem 90-minütigen Streifzug durch die kulturellen Ereignisse der letzten 20 Jahre noch einmal Erinnerungen wach werden lassen.
  • 18. Mai 92: Die Gemeinde Steinhagen hat eine neue Abfallberaterin. Es ist Gabi Brägas, die jetzt zusammen mit Barbara Birkner als Ansprechpartnerin in Sachen Abfall für die Bürger Steinhagens zur Verfügung steht.
  • 22 Steinhagener Hauptschüler reisen in die Partnerstadt Fivizzano in die Toscana, wo sie von Dolmetschern und Stadtarchivar in der Gemeindebibliothek begrüßt wurden. Die Schüler besuchten italienische Gottesdienste, ein Sommerfest in Fivizzano mit Fahnenschwingern und anderen Attraktionen, Städte der Umgebung und andere historische Zeugnisse. Trotz einiger Irritationen wegen eines Umzugs war doch der Gesamteindruck sehr positiv.
  • Gemeindedirektor Werner Goldbeck gibt den Kauf des Berghotels Dröge durch die Gemeinde Steinhagen bekannt. Die Gemeinde will das frühere Hotel als neues Übergangswohnheim für Aussiedler nutzen. Die Gemeinde wird wahrscheinlich 350.000,00 DM für Umbaumaßnahmen bezahlen müssen. 70 Prozent können als Landeszuschüsse beantragt werden.
  • Einige Mitglieder der „Arbeitsgemeinschaft Steinhägermuseum“ besichtigen das Brennereimuseum der Stadt Hilden und informieren sich, wie ein Brennereimuseum im Idealfall aussehen könnte. Doch die Besuchergruppe muß feststeilen, daß für Steinhagen etwas Vergleichbares nicht zu leisten ist.

Juni 1992

  • 11. Juni 92: 21 Lehrer und Lehrerinnen aus dem Heilbad Heiligenstadt in Thüringen sind zu Gast in Steinhagen. Die Pädagogen aus dem neuen Bundesland sind auf Einladung der Realschulkollegen aus Steinhagen gekommen und wollen sich vor allem über die Projektwoche informieren. Selbige Projektwoche der Realschule findet ihren Abschluss in einer Art Ausstellung beim Tag der offenen Tür. Dort werden mit praktischen Vorführungen, Wandzeichnungen, Dokumentationen und Ausstellungen die Ergebnisse der Projektwoche noch einmal resümierend vor Augen geführt.
  • 16. Juni 92: Im Rathaus gibt die Gemeinde Steinhagen einen Emfpang für Susanne Behring. Die Steinhagenerin wurde Deutsche Meisterin der Springreiterinnen.
  • Die Kyffhäuser-Kameradschaften von Steinhagen und Brockhagen feiern zusammen ihr 120-jähriges Jubiläum mit einem gemeinsamen Pokalschießen in Brockhagens alter Dorfschule.
  • Eine Steinhagener Ratsdelegation fährt zum ersten Mal in die italienische Partnergemeinde Fivizzano. Der Delegation um Bürgermeister Consbruch und den stellvertretenden Gemeindedirektor Sowa wird ein abwechslungsreiches Programm geboten, an dessen Ende Bürgermeister Consbruch der Partnergemeinde eine Gegeneinladung ausspricht.

Juli 1992

  • 5. Juli 92: Das Gemeindehaus der Ev. Kirchengemeinde in Amshausen wird 25 Jahre alt. Grund genug für die Gemeinde, dieses gebührend zu feiern.
  • 10. Juli 92: Sporthalle Brockhagen wird offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Es spielt das Akkordeon Orchesters des Heimatvereins Brockhagen. Im Anschluss daran übergibt Bürgermeister Heinrich Consbruch den Schlüssel der Halle an den Rektor der Grundschule Rudi Hinnenthal.
  • 11. Juli 92: Der Heimatverein Amshausen begeht sein 40jähriges Jubiläum auf dem Hof Schierenbeck. Den Besuchern wird u. a. eine Ausstellung, die das Gemeindearchiv Steinhagen in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Amshausen erstellt hat, geboten und der Männerchor Amshausen begeistert wie immer seine Zuhörer.
  • Der Steinhagener Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe feiert sein 10-jähriges Bestehen. Schon viele ehemalige Suchtkranke fanden in dieser Selbsthilfegruppe Halt und kamen von ihrer Sucht los.
  • 16. Juli 92: Grundsteinlegung für die neue Reithalle und Reitanlage des Zucht-, Reit- und Fahrvereins (ZRFV) Steinhagen-Brockhagen am Austmannshof.
  • Die Steinhagener Springreiterin Susanne Behring gewinnt nach der Deutschen Meisterschaft nun auch ihren zweiten großen Titel, sie wird Westfalenmeisterin.
  • 27. Juli - 4. August 92: Ferienspiele in der Gemeinde Steinhagen. Dieses Mal finden sie unter dem Motto „Oh wie schön ist Steinhagen“ statt.
  • 27. Juli 92: Der neue Telekom-Sendemast an der Bielefelder Straße ist fertig. Durch ihn sollen Besitzer eines Mobiltelefons im Bereich Halle und Brackwede einen besseren Empfang erhalten.
  • 31. Juli 92: Der Steinhagener AWO-Kindergarten bekommt eine neue Leitung. Cornelia Brune, bisherige Leiterin, scheidet aus ihrem Amt aus. Ihre Nachfolgerin wird Hanna Krämer.

August 1992

  • Steinhagener Adressbuch neu erschienen. Insgesamt 15.049 Bürger der Gemeinde über 18 Jahre sind alphabetisch geordnet und nach Straßen und Hausnummern zu finden. Die 649 Firmen, Gewerbetreibende und Freiberufler sind gleich zweimal vertreten. Im alphabetischen Teil und im Branchenteil.
  • Eine Landesdelegation besucht das Landwirtschaftsmuseum Didzuneidt in Sandforth. Man informierte sich, ob es eventuell im Bereich des Möglichen liegt, Gelder der Nordrhein-Westfalen-Stiftung zum Aufbau und Kauf einer Scheune zu bekommen. Voraussetzung ist allerdings, dass ein Verein gegründet wird oder ein anderer öffentlicher Träger als Bauherr auftreten könnte. Eine Förderung käme dann aber auch frühestens 1993 in Betracht.
  • 21. - 23. August 92: Große Steinhagener Dorfkirmes. Höhepunkt wie immer die Ferkelverlosung. Bei der Eröffnung sagt Bürgermeister Consbruch, dass die Steinhagener Sommerkirmes künftig auch Stadtfestcharakter erhalten könnte. „Wir werden versuchen, so etwas auf die Beine zu bekommen.“
  • Einen zweiten Markttag wird es in Steinhagen auf absehbarer Zeit nicht geben. Die Händler lehnen es kategorisch ab, ihre Stände zusätzlich zum traditionellen Donnerstag ein zweites Mal in Steinhagen aufzubauen.

Oktober 1992

  • 15. Oktober 92: 1.031 Unterschriften gegen den geplanten Mensastandort als Anbau an das Steinhagener Schulzentrum werden von einer Elterninitiative an Steinhagens Bürgermeister Consbruch übergeben.
  • Die Gemeinde Steinhagen bereitet sich auf einen weiteren Zustrom von Aussiedlern und Asylbewerbern vor. Gedacht wird an eine Aufstellung von Wohncontainern auf dem Meschers Hof an der Bielefelder Straße, öffentliche Gebäude sollen tunlichst nicht in Anspruch genommen werden.
  • Das „Schadstoffmobil“ des Kreises Gütersloh soll künftig vier- statt bislang zweimal im Jahr durch Steinhagen fahren. Alle Haushaltungen haben dann Gelegenheit, sich ihres Problemmülls kostenfrei zu entledigen. Das haben die Mitglieder des Steinhagener Umweltausschusses beschlossen.
  • 30. Oktober 92: Für den neuen Ev. Kindergarten Kapernaum am Esch in Steinhagen wird der Grundstein gelegt. Pfarrer Arnd Vetter: „Der Bau des Kindergartens ist die Antwort auf zunehmende religiöse Gleichgültigkeit in den Familien.“
  • 30. Oktober 92: Grundsteinlegung für das neue Schiedel Schornsteinwerk in Steinhagen. Für rd. 10 Millionen DM baut der Mantel- und Schornsteinhersteller am Bahnhof die modernste Fertigungsstätte seiner Art in Deutschland. Anfang 1994 sollen jährlich 100.000 Steigmeter Kamin vollautomatisiert gefertigt werden.
  • November 92: Der Steinhagener Rechtsanwalt und Notar Martin Maschke, Vorsitzender des Heimatvereins Steinhagen, ist neuer Vorsitzender des Kreisheimatvereins Gütersloh geworden. Damit fungiert er gleichzeitig als Kreisheimatpfleger.

November 1992

  • 04.11.1992: Der Standort für die Mensa am Steinhagener Schulzentrum soll - laut Ratsbeschluss - noch einmal im Schulausschuss beraten werden. Dort sollen dann auch die Argumente der Elterninitiative geklärt werden, die mehr als 1000 Unterschriften gegen den vom Schulausschuss beschlossenen Standort gesammelt hat.
  • 06.11.1992: Die Gastwirtschaft „Bürgerstübchen“ kann ihr 25-jähriges Jubiläum feiern.
  • 07.11.1992: Gemeinschaftsfest der 3 Feuerlöschzüge Steinhagens im „Quellental“. Nach mehr als 40 Jahren Dienst wird Feuerwehr-Unterbrandmeister Wilhelm Herkströter mit der „blauen Kordel“ und einer Urkunde der Gemeinde in den Ruhestand entlassen.
  • 08.11.1992: Fünfter Basar der ev. Kirchengemeinde Steinhagen im Dietrich- Bonhoeffer-Haus. Der Erlös soll der Diakoniestation zugutekommen.
  • 09.11.1992: Unter dem Motto: „Für den Frieden - gegen Gewalt“ veranstalten die ev. Kirchengemeinde Steinhagen und die kath. St.-Hedwigs-Kirchengemeinde einen ökomenischen Gottesdienst.
  • Bürgermeister Consbruch und die Ratsmitglieder fordern die Steinhagener Bürger zur Teilnahme auf: „In den vergangenen Monaten kam es auch in Steinhagen zu Übergriffen. Wir können und wollen uns mit keiner Form der Gewalt abfinden. Auch wer schweigt, wird mitschuldig.“
  • Die Stillgruppe Steinhagen begeht ihr fünfjähriges Bestehen: „In unseren Gesprächs- und Gesellschaftsrunden versuchen wir, Mut zum Stillen zu machen. Der Erfahrungsaustausch und die Rückenstärkung Gleichgesinnter stehen im Vordergrund.“
  • 14.11.1992: Der Bund der Vertriebenen veranstaltet wieder sein traditionelles Schlachtfest mit Wellwurst und Sauerkraut.
  • Im Dietrich-Bonhoeffer-Haus wird mit einem Dia-Vortrag und anschließender Auktion vom Bürgerkomitee der Gemeinde Steinhagen für den Bau eines Ausbildungszentrums in Teshie/Ghana über die Übergabe der 60.000 DM Spende berichtet.
  • Großer, alljährlicher Handarbeitsbasar im Matthias-Claudius- Haus. „Seit vielen Jahren findet der Basar bei uns statt und erfährt immer so großen Andrang.“
  • 16.11.1992: Der Sozialausschuß der Gemeinde beschließt, daß es kein weiteres Übergangsheim für Asylbewerber geben wird.
  • 17.11.1992: Im Rahmen der Steinhagener Bibliothekstage liest der ehemalige Ministerialdirektor im Bundeskanzleramt, Horst Teltschik, aus seinem Buch „329 Tage - Innenansichten der Einigung“.
  • Der Kulturausschuss spricht sich einstimmig dafür aus, das Feuerwehrgerätehaus in Amshausen als Begegnungsstätte für den Männerchor und den Heimatverein umzuwidmen, sobald das neue Gerätehaus steht.
  • 21.11.1992: Die Steinhagener CDU veranstaltet in der Aula des Schulzentrums eine große Herbstfete unter dem Motto: „Mit Schwung in den Winter.“
  • 23.11.1992: Die Synode des Kirchenkreises Halle tagt im Steinhagener Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Kindergartenpersonal-Problematik, Kirchenaustritte und die wachsende Fremdenfeindlichkeit.
  • 24.11.1992: Der Umweltausschuss entscheidet, dass es auch zukünftig in Steinhagen keine(n) Umweltbeauftragte(n) geben wird.
  • 26.11.1992: Der Heimatverein Steinhagen stellt seine neue Chronik vor.
  • Vom 27.11. bis 29.11.1992 findet der 18. Steinhagener Weihnachtsmarkt statt. AGS-Vorsitzender Dieter Flöttmann begrüßt die Gäste: „Ich wünsche Ihnen 3 tolle Tage auf unserem internationalen Weihnachtsmarkt mit Beiträgen aus Italien, den Niederlanden und England.“ Landrat Balke, Schirmherr der Veranstaltung, mahnt, Kontakte zu den ausländischen Mitbürgern zu pflegen.
  • Die Städtepartnerschaft zwischen Steinhagen und Fivizzano wird endgültig per Urkunde besiegelt.
  • Im Heim des TSV Amshausen feiert die Flugsportgemeinschaft Ravensberg ihr 40-jähriges Jubiläum. Der Steinhagener Erwin Leykauf erhält eine Ehrenurkunde.

Dezember 1992

  • 01.12.1992: Der Hauptausschuss des Rates der Gemeinde Steinhagen begrüßt die Gründung einer Jugendfeuerwehr und stellt 20.000 DM als Unterstützung zur Verfügung.
  • 05.12.1992: Weihnachtskonzert der Sängergemeinschaft Steinhagen vor 650 Gästen.
  • 06.12.1992: Ordinationsgottesdienst für Pastorin Brigitte Straßmann in der ev. Kirchengemeinde Steinhagen. Beste Wünsche überbringen u.a. Superintendent Arning, Pfarrer Luckau und Bürgermeister Consbruch.
  • Im Matthias-Claudius-Haus findet zum 14. Mal die traditionelle Adventsfeier statt. In diesem Jahr bildet sie gleichzeitig den Rahmen für die Verabschiedung von Pflegedienstleiter Reinhold van Weegen. Seine Nachfolgerin ist Stefanie Schulz.
  • 10.12.1992: Im Rahmen des von Bundesinnenminister Seiters verkündeten Verbotes der rechstradikalen „Deutschen Alternative“ nimmt die Polizei in Steinhagens Bahnhofstraße Thomas Hainke fest; er gilt als Führungsfigur der neonazistischen Organisation.
  • 13.12.1992: Adventskonzert in der Dorfkirche Steinhagen. Unter der Leitung von Kantor Windmann erklingen Werke von Bach, Esterhazy, Distier und Schütz.
  • 16.12.1992: Der Sozialausschuß des Rates der Gemeinde Steinhagen beschließt einstimmig, das Berghotel Dröge - bisher Übergangswohnheim für Aussiedler - in ein Übergangswohnheim für Asylbewerber umzuwidmen.
  • Die G. Krull GmbH stiftet dem Tagesinternat für Aussiedlerkinder an der Grundschule Steinhagen 3.000 DM.
  • Die Steinhagener Gaststätte „Alte Schmiede“ wird im französischen Gourmetführer „Gault Millau“ mit 16 von 20 möglichen Punkten ausgezeichnet.
  • 19.12.1992: Die Museumsfreunde Sandforth feiern erstmals die „Thomasnacht“ (2 Tage zu früh). Die Mitglieder des Vereins zur Förderung ländlichen Brauchtums erinnern damit an die Zeit, in der „unsere Großmütter alles abspinnen mussten, was am Spinnrad war. Danach wurde das Spinnrad bis zum Dreikönigstag nicht mehr angerührt.“
  • 22.12.1992: Die Realschüler der Klasse 5a beschenken die Bewohner der Aussiedler-Notunterkunft an der Brockhagener Straße. „In jüngster Zeit ist viel die Rede von Ausländern und Asylbewerbern. Wir wollten deshalb den Blick auf jene richten, deren Probleme nicht minder groß sind.“
  • 28.12.1992: Ortstermin: Der Sozialausschuss des Rates der Gemeinde Steinhagen besichtigt das Übergangswohnheim an der Kaistraße. Zahlreiche Amshausener Anwohner sind erschienen, um ihrem Ärger Luft zu machen, daß entgegen der Versprechungen der Gemeinde nun doch Asylbewerber in das ehemalige Berghotel Dröge einziehen.
  • 31.12.1992: Der Steinhagener Apotheker Erwin Leykauf geht nach 40 Jahren in den Ruhestand.

1991 | zurück | 1993

Seitenanfang | Startseite |Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe | Druckansicht

© 2018 Heimatverein Steinhagen e. V. – www.heimatverein-steinhagen.de