Heimatverein Steinhagen e.V.

Heimatverein Steinhagen e.V. - traditionell - modern

Startseite Der Verein Aktiv Termine Veranstaltungen Galerie

Kontakt

Heimatverein Steinhagen e. V.
Petra Holländer
Udo Waschkowitz
Reichenberger Straße 23
33803 Steinhagen

Tel: 05204 4236
mail@vorstand.info, epost@heimatverband.com, heimatverein.steinhagen@google.com, heimat-steinhagen@hotmail.com, heimat@gmx.de

Gemeindechronik Steinhagen 1997

1996 | zurück | 1998

Januar 1997

  • Steinhagens Gleichstellungsbeauftragte Ellen Theis gibt eine erste Informationsbroschüre über die Steinhagener Gleichstellungsstelle heraus.
  • Zum 12. Mal sammelt die Junge Union in Steinhagen Weihnachtsbäume ein. Die Weihnachtsbaumaktion ist wiederum für einen guten Zweck gedacht. Unterstützt werden die Jugendfeuerwehr und die Kinderkrebshilfe .
  • Jahreshauptversammlung des Löschzuges Steinhagen der Freiwilligen Feuerwehr. Der Jahresbericht und mehrere Veränderungen in der Dienststruktur stehen im Mittelpunkt.
  • In öffentlicher Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses findet eine Ortskerndebatte im Steinhagener Rathaus statt. Die Vorschläge zur Belebung füllen viele Seiten. Einige Vorschläge: Ein Spielplatz für Erwachsene, ein Sandkasten im Forum, ein zweiter Markttag für Produkte aus dem ökologischen Anbau, ein Hotel, die Öffnung der Fußgängerzone für den Pkw-Verkehr etc.
  • Die Volksbank Steinhagen veröffentlicht ihre Bilanz für das Jahr 1996. Die Bilanzsumme erhöhte sich auf 264 Mio. DM.
  • Die Steinhagenerin Ursula Bolte wird erste hauptamtliche Landrätin des Kreises Gütersloh. Damit geht auch im Kreis Gütersloh das Zeitalter der von der britischen Besatzungsmacht eingeführten Doppelspitze zu Ende.
  • Das traditionelle Winterfest der Sportvereinigung Steinhagen findet wie immer in der Aula des Schulzentrums am Laukshof statt. Mehr als 350 Besucher sind begeistert.
  • Unter dem Motto „Land in Sicht - 100 Jahre deutsche Landfrauenbewegung“ findet die Jahreshauptversammlung der Steinhagener Landfrauen im Berghotel Quellental statt.
  • Der landwirtschaftliche Ortsverband Steinhagen feiert im Berghotel Ouellental sein 50-jähriges Bestehen. Die Festansprache hält der Hauptgeschäftsführer des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, Werner Gehring.
  • Bei der Jahreshauptversammlung der Sängergemeinschaft Steinhagen können die Mitglieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Bei den Vorstandswahlen lautet der Grundtenors „Wiederwahl“.
  • Jetzt ist es amtlich; Die Gemeinde Steinhagen muß 10 Mio DM Gewerbesteuer (incl. 1,3 Mio DM Zinsen) zurückzahlen, die sie dem in Konkurs gegangenen Sportbodenhersteller Balsam zwischen 1991 und 1994 abgenommen hat. Dies hat das Finanzamt Bielefeld-Außenstadt der Kommune per Post, mitgeteilt.

Februar 1997

  • Hauptbrandmeister Rolf Volkmann wird vom Rat der Gemeinde Steinhagen erneut in seinem Amt als Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Steinhagen bestätigt. Sein Stellvertreter wird Hauptbrandmeister Udo Eibracht, der Fritz Plogmann ablöst.
  • Das Winterfest des Löschzuges Steinhagen findet wie immer in der Aula des Schulzentrums statt. Über 450 Gäste erfreuen sich an dem bunten Programm.
  • Weiberfastnacht in Steinhagen: Die „Cronsbach-Funken“ stürmen das Verwaltungsgebäude am Pulverbach.
  • Zur Wohnumfeldverbesserung im gesamten Wohnquartier hat die Gemeinde jetzt eine 72 qm große Wohnung an der Schumannstraße 19 angemietet. Sie soll Anlaufstelle für die Bewohner des sozialen Brennpunkts sein.
  • Die katholische St.-Hedwig-Gemeinde lädt zu ihrer jährlichen Karnevalsfeier in den Gasthof Jäckel ein.
  • Die Steinhagener SPD-Fraktion wählt Sabine Godejohann zu ihrer neuen Fraktionsvorsitzenden. Der bisherige Fraktionsvorsitzende Udo Bolte gibt den Posten aus beruflichen Gründen ab.
  • Bürgermeister Klaus Besser führt zwei neue Ratsmitglieder in ihr Amt ein. Für Karl-Heinz Heemeyer, der kurz vor seinem Tod sein Mandat niedergelegt hatte, rückt Siegfried Dreyer aus der CDU nach. Für den ehemaligen Vorsitzenden des Tiefbauausschusses sitzt nun Udo Waschkowitz von den Sozialdemokraten im Gemeinderat.
  • Rudi Wolf, Steinhagens Ehrenbürgermeister, ist nun auch Ehrenvorsitzender seiner Partei, der unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) Steinhagen.
  • Vom 28. Februar bis zum 02. März findet wieder die beliebte Steinhagener Frühjahrskirmes statt.

März 1997

  • Wechsel an der Fraktionsspitze der CDU: Herbert Mikoteit löst Heinrich Consbruch zum 01. März ab. Aus zeitlichen Gründen gibt Altbürgermeister Consbruch den Vorsitz ab.
  • Jahreshauptversammlung des Männerchores „Belcanto“. Der Vorsitzende, Werner Jacobs, sagt: „Wir wollen neue und zukunftsweisende Wege beschreiten.“
  • Im Rahmen des Internationalen Frauentages veranstalten Arbeiterwohlfahrt, das Gemeindearchiv und die Gleichstellungsstelle ein Erzähl-Café mit dem Thema „Frauen erzählen Geschichte - Erinnerungen aus Steinhagen“.
  • Egon Naundorf bleibt Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes Steinhagen. Auf der Jahreshauptversammlung im Quellental wird er in seinem Amt bestätigt.
  • Am 09. März begeht Steinhagens Ehrenbürgermeister Rudolf Wolf seinen 80. Geburtstag.
  • „Hoher“ Besuch im Cronsbachstadion: Abgeschirmt von Polizei, Ordnern und hohen Hecken laufen sich die Spieler vom FC Bayern München für ihren Auftritt auf der Bielefelder Alm warm.
  • Die IWS veranstaltet das 2. Steinhagener Frühlingsfest, an dem sich 46 Gewerbetreibende beteiligen. Leider ist das Wetter auch 1997 nicht auf der Seite der Veranstalter. Trotzdem ist das Fest ein Erfolg.
  • SPD, Grüne und Teile der UWG einigen sich auf einen Kompromiss für die Planung des Baugebietes Dieckmann: Ökologisches Baufeld im Süden, konventionelles Baugebiet im Norden.
  • Jahreshauptversammlung des Vereins Historisches Museum Steinhagen e.V.. Dieter Flöttmann wird als Vorsitzender wiedergewählt, sein neuer Stellvertreter ist Horst Feye, der Rudi Wolf auf diesem Posten ablöst.
  • Auch der Heimatverein Steinhagen führt seine Jahreshauptversammlung durch. Auf besonderes Interesse stößt der Vortrag von Dr. Thomas Thron über China.
  • Steinhagens Hallenbad besteht 25 Jahre. Statt einer Festrede bestimmt freier Eintritt den Jubiläumstag.

April 1997

  • Wechsel an der Fraktionsspitze der UWG: Emmy Stücker löst Harald Voßhall zum 01. April ab.
  • Das Steinhagener Bürgerkomitee ist zufrieden. Der erste Jahrgang im Ausbildungszentrum von Teshie/Ghana hat die Schule, mitfinanziert vom Bürgerkomitee, verlassen.
  • Im Rahmen einer traditionellen „Nudelparty“ ehrt die Gemeinde Steinhagen jene Kinder und Jugendlichen im Ratssaal, die im vergangenen Jahr das Deutsche Sportabzeichen errungen haben. Natürlich ehrt die Gemeinde Steinhagen auch die erwachsenen Sportler, die das Sportabzeichen erhalten haben.
  • Das Bürgerkomitee Woerden ist zu einem Arbeitsbesuch in Steinhagen. Zusammen mit dem Bürgerkomitee Steinhagen unterstützt es zahlreiche Hilfsprojekte in der „Dritten Welt“.
  • Für sein langjähriges kommunalpolitisches Engagement wird dem Steinhagener SPD-Politiker Udo Bolte von der Regierungspräsidentin Christa Vennegerts das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.
  • Der VdK-Ortsverband Steinhagen feiert sein 50-järiges Bestehen im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Steinhagen in Anwesenheit des stellvertretenden Bürgermeisters Gerhard Goldbecker und Landrätin Ursula Bolte.
  • Im Historischen Museum Steinhagen stellt Thomas Redecker seine Bilder aus.

Mai 1997

  • Die Städtepartnerschaft zwischen der Gemeinde Steinhagen und der Stadt Woerden (Niederlande) besteht seit 25 Jahren.
  • Erstmals verläuft die Strecke des Weltfriedenslaufes auch durch Steinhagen. Bürgermeister Besser freut sich über diesen Besuch: „Den Gedanken des inneren und äußeren Friedens durch die ganze Welt zu tragen, das ist ein schönes Symbol.“
  • In der Aula des Schulzentrums findet - wie immer - das Frühlingsfest der Sängergemeinschaft Steinhagen statt. Es gibt reichlich Sonderapplaus für die Solistin und den Chorleiter.
  • Der Heimatverein Steinhagen hat den „Burgenweg“ neu ausgezeichnet. Er führt von der Patthorst über Tatenhausen und Schloss Holtfeld bis zur Ravensburg. Die Strecke ist auch in der Naturparkkarte des Ravensberger Landes enthalten.

Juni 1997

  • FDP-Landeschef Jürgen Möllemann besucht die Steinhagener Firma Elges.
  • Mit Gitarrenklängen, viel Gesang und Tanzeinlagen, Glückwünschen und Dankesreden wird die neue Mensa der Hauptschule Steinhagen eingeweiht. Nach rd. 15 Monaten Bauzeit wird das 2,7 Mio DM teure Projekt an Schulleiter Otto Kräh übergeben.
  • Die Grundschule Laukshof wird 10 Monate nach Fertigstellung und Bezug offiziell eingeweiht. Gemeinde, Eltern, Lehrer, Kinder und Förderverein gestalten ein buntes Unterhaltungsprogramm.
  • Im Steinhagener Rathaus findet der erste Tag der internationalen Musik statt.
  • Zu einem Spaziergang durch Steinhagen treffen sich zwei Dutzend Neubürger, die unter der fachkundigen Leitung von Hauptamtsleiter Reinhard Junker (allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters) die Gemeinde besser kennenlernen möchten.
  • Der Bunker am Unteren Steinweg, 1944 von einem Landwirt als privater Schutzraum weitab vom Hof errichtet, soll als ortsgeschichtlich bedeutendes Baudenkmal erhalten bleiben, dies beschließt der Kulturausschuss.
  • Auch das 5. Steinhagener Volksfest ist rundum ein Erfolg. Vom 20. bis zum 22. Juni gibt es jede Menge Aktivitäten rund um das Festzelt auf dem Steinhagener Marktplatz. Gleichzeitig bietet es einen bunten Rahmen für das 95-jährige Bestehen des Löschzuges Steinhagen der Freiwilligen Feuerwehr.
  • Das Sommerfest im Altenzentrum ist wieder eine gelungene Veranstaltung, an der Verwandte, Bekannte der Bewohner und die Nachbarn gerne teilnehmen.
  • Das goldene Buch der Gemeinde Steinhagen ist um eine Unterschrift reicher. Der stellvertretende Bürgermeister der lettischen Stadt Rujiena, Jazeps Rubiks, trägt sich während seines Besuches in Steinhagen darin ein.
  • Beach-Volleyball-Turnier im Cronsbachstadion. Zwei Tage lang treten 15 Mannschaften, darunter auch Volleyballer aus den Partnerstädten Fivizzano und Woerden, gegeneinander an.
  • Einen unvergesslichen Abend bereitet der Männerchor Belcanto den über 400 Besuchern, die zu dem jetzt schon traditionellen Konzert in den Park des Patthorster Schlosses gekommen sind.

Juli 1997

  • Richtfest für das neue, vollautomatische Hochregallager der Runge Verlagsauslieferung an Steinhagens Bergstraße gegenüber dem Bahnhof.
  • Erika Düfelsiek, Vorsitzende der Steinhagener Landfrauen und stellvertretende Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Steinhagen, begeht ihren 60. Geburtstag.
  • Die Steinhagener Reitertage vom 10. bis zum 13. Juli bilden gleichzeitig den Rahmen für die Westfälischen Meisterschaften.
  • Der Sozialdemokrat Hans Georg Bartels ist neues Ratsmitglied der Gemeinde Steinhagen, er löst Inken Steller ab, die Ende Juni aus dem Rat ausgeschieden ist.
  • Auch in diesem Jahr finden wieder die Steinhagener Ferienspiele statt. Unter dem Motto „Die Zeitmaschine - Kids reisen in die Vergangenheit“ gibt es viele Aktionen an der Grundschule Amshausen, an der Alten Dorfschule Brockhagen, am Schulzentrum Steinhagen und am Waldbad.
  • Am 31. Juli feiert der Steinhagener Wochenmarkt sein 1000. Jubiläum. Dieter Flöttmann, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Steinhagen, hatte diese Einrichtung vor über 20 Jahren gemeinsam mit Helmut Meyer angeschoben.

August 1997

  • Die evangelikale Georg-Müller-Bekenntnisschule nimmt in Steinhagen ihren Betrieb auf, und zwar dort, wo einst die Näherei Grabe, später Hagensen Elektronik, beheimatet war. Die Schule ist offen für alle Konfessionen, eine Gebühr wird nicht erhoben.
  • Ein tragisches Unglück überschattet den Schwimmbetrieb im Waldbads Ein 5-jähriger Junge ertrinkt.
  • Bei einem Verkehrsunfall stirbt der bekannte Steinhagener Architekt Ludwig Lechthoff im Alter von 78 Jahren.
  • Vom 15. bis zum 17. August findet wieder die traditionelle Steinhagener Dorfkirmes statt. Höhepunkt ist die traditionelle Ferkelverlosung auf dem Marktplatz.
  • Die Steinhagener Kinder- und Jugendkulturinitiative veranstaltet die erste „Fun-Wave-Party“ im Waldbad.
  • Das Jugendzentrum „Checkpoint“ veranstaltet zum 2. Mal ein Sommerfest. Dank Spielmobil und Kettcarfahrten auf der Half-Pipe erfreut sich die Veranstaltung bei den Kids größter Beliebtheit.
  • Unter dem Motto „Last uns miteinander singen, spielen, tanzen, essen, trinken, fröhlich sein und noch vieles mehr“ laden die Kinder des Übergangswohnheimes für Asylbewerber an der Kaistraße zu einem Kinderfest ein. Mitglieder des Arbeitskreises gegen Fremdenfeindlichkeit, die Caritaskonferenz und die kath. Kirchengemeinde St.-Hedwig haben ein buntes Programm organisiert.

September 1997

  • Die IWS Steinhagen lädt zum 3. Heidefest ein. Der Höhepunkt des Festes ist die Wahl der neuen Heidekönigin und ein großer Kutschenkorso durch den Ortskern.
  • Das Historische Museum Steinhagen steht seit einem Jahr. Die Bilanz dieses ersten Jahres fällt ausgesprochen positiv aus: Fast 4.500 Besucher haben im Rahmen von Führungen und Besichtigungen die Räume kennengelernt.
  • Im Rahmen des „Tages des offenen Denkmals“ haben die Steinhagener Gelegenheit, sich die Ev. St. Georgskirche Brockhagen, die Ev. Dorfkirche in Steinhagen und das benachbarte Heimathaus, das ehemalige Haus Ordelheide, anzusehen.
  • Vom 12. bis zum 22. September finden wieder die Steinhagener Kulturtage statt. Ein Höhepunkt ist die ausverkaufte Eröffnungsveranstaltung mit dem bekannten Kabarettisten Piet Klocke.
  • Im Matthias-Claudius-Haus wird die bisherige Pflegedienstleiterin Stephanie Plagge verabschiedet. Ihr Nachfolger ist Gerhard Jansen, der bisherige Leiter der gerontopsychiatrischen Tageswohngruppe.
  • Der Haupt- und Finanzausschuss benennt die Mitglieder des neu gebildeten Arbeitskreises Ortskern: An der Spitze Bürgermeister Klaus Besser, dann sein Vertreter Reinhard Junker, die Gleichstellungsbeauftragte Ellen Theis und Bauamtsleiter Ernst August Westphal; als Vertreter der Geschäftsleute Klaus Wiggershaus und Dieter Flöttmann und Stefan Genth vom Einzelhandelsverband Ostwestfalen-Lippe.
  • Die Räte aus Steinhagen und Woerden treffen sich aus Anlaß des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft im Europainstitut in Bochholt. Ein Festvortrag zum Thema Europäische Einigung und die Rolle der Kommunen steht im Mittelpunkt der Begegnung „auf halber Strecke“, zu der auch ein Besuch im Westfälischen Textilmuseum gehört .
  • Ihr 30-jähriges Bestehen feiert die Firma Diedrichsen bzw. Interstil an der Liebigstraße.
  • Mit Glockengeläut, gottesdienstlicher Feier und anschließendem Empfang wird die renovierte Friedhofskapelle wieder ihrer Bestimmung übergeben. Das große Glasfenster in der Rückwand, entworfen von der Künstlerin Wilma Wiegmann, ist sicherlich die auffälligste Neuerung in der Kapelle auf dem Steinhagener Waldfriedhof.
  • Die AWO-Kindertagesstätte Laukshof und der Erweiterungsbau der AWO-Kindertagesstätte an der Rostocker Straße werden offiziell eröffnet. Die Arbeiterwohlfahrt investierte in der Gemeinde Steinhagen rd. 2,6 Mio DM, um zur Umsetzung des Rechtsanspruches auf einen Kindergartenplatz beizutragen.
  • Auch in diesem Jahr werden auf dem traditionsreichen Ströher Fittke-Fest die besten Obst-, Gemüse- und Gelügelsorten prämiert.
  • Zu einem offenen Gespräch am Runden Tisch treffen sich auf Einladung des Unternehmerverbandes für den Kreis Gütersloh und der Gemeinde Steinhagen Vertreter der Gemeinde sowie ortsansässige Unternehmer. Im Mittelpunkt des Gesprächs stehen die Steuer- und Finanzpolitik sowie die Bauleitplanung der Gemeinde. Bürgermeister Besser: „Steinhagen bleibt die Gemeinde der kleinen Verwaltungswege.“

Oktober 1997

  • Ab sofort haben die Bürger der Gemeinde Steinhagen nur noch einen Lieferanten für Strom, Erdgas und Wasser, denn die Gemeindewerke Steinhagen, die die Gemeinde bisher schon mit Strom und Wasser versorgen, übernehmen auch die Erdgasversorgung.
  • Einen gefährlichen Fund machen Kinder auf einem Spielplatz neben der Kommunalen Kindertagesstätte auf Steinhagens Ströhen. Am Fuße eines vor Jahren aufgeschütteten Erdwalls entdecken die beiden Brüder eine deutsche Splitterhandgranate aus dem zweiten Weltkrieg. Die Granate wird vom Kampfmittelräumdienst aus Detmold sichergestellt. Die Suche nach weiterer Munition verläuft ergebnislos.
  • Mit dem Erntedankgottesdienst wird das Johannes-Busch-Haus nach einer gründlichen Renovierung wiedereröffnet. Die auffälligste Neuerung sind sieben neue Fenster, gestaltet von Christine Triebsch, Professorin an der Kunsthochschule Halle/Saale.
  • Der Steinhagener Familienbetrieb „Zweirad-Shop Lüking“ feiert sein 20-jähriges Bestehen.
  • Die Steinhagener Hallen-Reitertage sind wieder ein voller Erfolg. Erstmals endet das Finale am Sonntagnachmittag mit zwei strahlenden Siegern.
  • Die Landeskirchliche Gemeinschaft Steinhagen feiert ihr 51. Jahresfest. Das Motto lautet; „Ihr seid das Salz der Erde - Ihr seid das Licht der Welt“.
  • Ab sofort sind Bagger, Walze, Raupe und Radlader im Baugebiet Dieckmann im Einsatz. Die Erschließungsarbeiten haben begonnen.
  • Unterstützt von der Volksbank und den drei Steinhagener Heimatvereinen findet der Steinhagener Wandertag bei wundervollem herbstlichem Wetter mit 100 Teilnehmern statt.
  • Das Steinhagener Kulturcafé feiert sein 10-jähriges Bestehen.
  • Im Rahmen der Feierlichkeiten findet die Ausstellungseröffnung „Frauenblick“ (Werke von drei Steinhagener Künstlerinnen) im Rathaus statt.
  • In der Aula des Schulzentrums sind 700 Zuhörer begeistert über ein gemeinsames Konzert aller Feuerwehrmusikzüge des Kreises Gütersloh. Landrätin Ursula Bolte, die die Gäste begrüßt, freut sich besonders über das ehrenamtliche Engagement, das die Musiker zeigen.
  • Im Berghotel Quellental findet das Gemeinschaftsfest der Freiwilligen Feuerwehr Steinhagen statt. Bürgermeister und Wehrführer haben mit Ehrungen, Verabschiedungen und Beförderungen alle Hände voll zu tun.
  • Steinhagen trauert um seinen Ehrenbürgermeister Rudolf Wolf. In der Nacht zum 29. Oktober erliegt er einer schweren Krankheit. Rudolf Wolf war mit Leib und Seele Kommunalpolitiker. Seine politische Laufbahn begann er 1961 als Mitglied des Steinhagener Gemeinderates, noch im selben Jahr wurde er zum Bürgermeister gewählt. Dieses Amt bekleidete er auch nach der kommunalen Neugliederung bis 1982. Bis zum Ausscheiden aus dem Rat 1988 war er stellvertretender Bürgermeister. Während seiner langjährigen Tätigkeit im Rat der Gemeinde lagen ihm die Ortskernsanierung, die Eigenständigkeit der Gemeinde und die Städtepartnerschaft mit der niederländischen Gemeinde Woerden besonders am Herzen.
  • Steinhagens langjähriger „Dorfsheriff“ Norbert Bräuer wird in den Ruhestand verabschiedet. Fast 20 Jahre lang hat er im Polizeiposten Steinhagen seinen Dienst versehen. „Norbert Bräuer war in Steinhagen nicht nur ein Bezirksbeamter, er war eine Institution“ lobt Klaus Besser den Polizisten.

November 1997

  • Mitglieder des Kirchenvorstands der katholischen St.-Hedwigs- Gemeinde, des Pfarrgemeinderates und die Architekten stellen das Modell des Kirchenneubaus der katholischen St.-Hedwigs-Kirche der Öffentlichkeit vor. Für rd. 4 Mio DM wird die Gemeinde im kommenden Jahr mit dem Neubau eines Gotteshauses beginnen. Während der Neu- und Umbauarbeiten (gut ein Jahr lang) hat die Ev. Kirchengemeinde im Dorf den Katholiken Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.
  • Steinhagens Bürger müssen mit erheblichen Sparmaßnahmen der Gemeindeverwaltung rechnen. Bürgermeister Besser bringt den Etatentwurf für 1998 ein und macht deutlich, dass die „Sparschraube“ deutlich fester angezogen werden muss.
  • Die Gemeindewerke Steinhagen legen ihren Jahresabschluss 1996 vor. Der Jahresgewinn beträgt 245.000 DM.
  • Die Laienspieler des Heimatvereins Steinhagen führen wieder ein plattdeutsches Theaterstück auf. Diesmal handelt es sich um „Een Lüd fon'e Strode“. Menschliche Schwächen und Merkwürdigkeiten sind es, die hier auf's Korn genommen werden und die Zuhörer zum Lachen bringen. Und wie jedes Jahr ist wieder eine große Zuschauerzahl begeistert.
  • Beim Schlachtfest des BdV-Ortsverbandes Steinhagen im Quellental lassen sich 140 Gäste überwiegend aus Steinhagen das Wellfleisch- Festmahl munden.
  • Literatur für 1,00 DM pro Buch kann man wieder beim traditionellen Bücherflohmarkt der Gemeindebibliothek erwerben.
  • Bürgermeister Besser legt den Grundstein für das neue Feuerwehrgerätehaus in Amshausen. „Nach Brockhagen und Steinhagen ist das Feuerwehrgerätehaus in Amshausen der letzte Meilenstein“, so Gemeindebrandmeister Rolf Volkmann.

Dezember 1997

  • Der 23. gemeinnützige Weihnachtsmarkt findet vom 28. bis 30. November 1998 in Steinhagen statt. Gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Besser eröffnet die stellv. Landrätin des Kreises Gütersloh, Karin Willikonsky, die traditionelle Veranstaltung. Sie sagt: „Es gibt Menschen in unserer Gesellschaft, die keine Lobby habe. Deshalb sollten wir helfen!“ Auch in diesem Jahr unterstützen wieder unzählige Besucher die Gemeinnützige Aktionsgemeinschaft Steinhagen.
  • In der Aula des Schulzentrums gibt es stehende Ovationen für die Darbietungen auf dem Weihnachtskonzert der Sängergemeinschaft Steinhagen. Dieses Jahr ist der Petersburger TV- und Radio-Kinderchor zu Gast.
  • Weihbischof Prof. Dr. Reinhard Marx besucht die Notunterkünfte für Asylbewerber in Steinhagen. Er sagt: „Deutschland ist Einwanderungsland. Dieser Tatsache müssen wir uns Stellen und sie als Realität akzeptieren.“
  • Die Kath. Kirchengemeinde St. Hedwig hat einen neuen Kirchenvorstand. Er besteht aus Angela Heck, Walter Kuhn, Dr. Wolfgang Gansweid und Dr. Andreas Rieks.
  • Auf Sportanlagen der Gemeinde Steinhagen, in denen auch Schulsport betrieben wird, darf künftig dauerhaft geworben werden. Eine solche Entscheidung trifft der Jugend­, Sport­ und Freizeitausschuss des Rates der Gemeinde.
  • Auf Grundlage einer Initiative der Volksbank gelingt es der AWO Steinhagen, dem Gemeindearchiv und der Gleichstellungsstelle, ein Stück Frauengeschichte Steinhagens in Broschürenform herauszugeben: „Erinnerungen aus Steinhagen, Frauen erzählen Geschichte“.
  • Mit den Stimmen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen wird der Haushaltsplan der Gemeinde Steinhagen für 1998 vom Rat per Satzung beschlossen. CDU und UWG votieren gegen den Etatentwurf. Der Haushalt für das kommende Jahr hat ein Gesamtvolumen von 67,6 Millionen DM. Es ist eine Kreditaufnahme für Investitionen in Höhe von 3,267 Millionen DM vorgesehen.
  • Jochen Drewitz wird während der Dezemberratssitzung des Gemeinderates von Bürgermeister Klaus Besser als neues Mitglied eingeführt und verpflichtet. der CDU-Politiker rückt über die Reserveliste für Dr. Ernst Czaplinsky nach, der sein Mandat aus beruflichen Gründen niedergelegt hat.
  • Weihnachtskonzert in der Steinhagener Dorfkirche: Mit einem Querschnitt durch weihnachtliche und besinnliche Lieder aus fünf Jahrhunderten schicken Chor und Musiker die Steinhagener in die Weihnachtswoche.

1996 | zurück | 1998

Seitenanfang | Startseite |Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe | Druckansicht

© 2018 Heimatverein Steinhagen e. V. – www.heimatverein-steinhagen.de